Informationen über Cookies

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Details

Ich habe verstanden.

Diese Internetseite verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.
Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.
Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

 Kontakt

  Büro Altstadt:
  Anton-Graff-Straße 17A
  01309 Dresden

  Büro Neustadt:
  Am Brauhaus 5
  01099 Dresden

  Tel.   0351 449 06 60
  Fax   0351 449 06 99

  info@irmscher-freyboth.de

Aktuelle Ausstellung

Titel der Ausstellung: "Verwunschene Orte"
Fotografien von David Pinzer

Ausstellungsbeginn:
16.02.2017

Eine kleine Auswahl zeigen wir Ihnen in nachfolgender Bildergalerie. Die Ausstellung kann während der Kanzleiöffnungszeiten besucht werden. Der käufliche Erwerb der ausgestellten Werke ist möglich. Nähere Auskünfte erhalten Sie dazu am Empfang.

Bitte nutzen Sie das Rückantwortschreiben in unserer Einladung zur Vernissage, um Ihre Teilnahme zu bestätigen. Vielen Dank.


David Pinzer beschreibt das Thema wie folgt:

Die Serie „Verwunschene Orte“ zeigt Fotografien verlassener Gebäude, aufgenommen in den Jahren 2010- 2016 in ganz Europa. Manche dieser Bauten stehen inzwischen nicht mehr, andere sind mittlerweile renoviert oder umfunktioniert, die große Mehrheit jedoch befindet sich weiterhin in einem Zustand langsamen Verfalls.

Für mich fing alles mit der Neugier an, die großen leerstehenden Industriekomplexe in der Region mit der Kamera zu erkunden, ein Schicksal, das viele Betriebe in der Nachwendezeit ereilte. Doch blieb es nicht lange bei Industriebrachen – mit der Zeit wurden leerstehende Kirchen, Schlösser, Villen, Krankenhäuser, Schwimmbäder, Hotels usw. zu Motiven und die Ausflüge zum Fotografieren zogen immer weitere Kreise in ferne Regionen.

Es geht mir nicht unbedingt um die nüchterne fotografische Dokumentation, sondern um einen eher ästhetischen Zugang: Für mich haben diese Orte eine ganz eigene Atmosphäre geheimnisvoller Schönheit, die eine Art "Gegenwelt" zu den Fassaden der Einkaufsstraßen unserer Innenstädte bildet. Da wir menschenverlassene Stätten im normalen Leben so gut wie nie zu sehen bekommen, wirken sie irreal, wie eine Menschenwelt „außer Betrieb“. Sie erinnern auch ans Scheitern - ein „Memento Mori“ ist da immer dabei. Und dann gibt es diese romantische Note, in der Sehnsucht und Fantasie mitschwingt, vielleicht überlagern sich auch kindliche Erinnerungen an Abenteuer und spannenden Entdeckungen mit dem Reiz des Verbotenen, weil man an solchen Orten ja auch Einsichten in private Leben erhält. Viele der „Lost Places“ sind regelrechte Zeitkapseln mit Spuren voriger Bewohner und voller Geschichte und Geschichten, eingebildeter und tatsächlicher. Also ist auch etwas von Entdeckungsreisen dabei.

Und da sind natürlich die sinnlichen Eindrücke, doch diese sind nicht immer nur angenehm: Fotos können zum Glück keine Gerüche transportieren. Aber im Verfall kommen manchmal unglaubliche Farben und Strukturen zum Vorschein oder es werden verborgene Schichten freigelegt. Es gibt eben auch einen ästhetischen Reiz an bröckelnden Mauern, abblätternder Farbe, rissigen Wänden und verlassenen Fluren, an Strukturen von Algen, Flechten und Moosen, an Mustern, die sich im Chaos des Zusammenbruchs bilden. Verfall kann pure Schönheit sein.

 

Zur Person: David Pinzer

david pinzerGeboren 1980 in Dresden. Seine fotografischen Interessen wurden durch viele Reisen geweckt - u.a. nach Indien, Nepal, Mauritius, Thailand, Myanmar, Vietnam, Südafrika. 

Heute richtet er in seiner Arbeit aber nicht nur den Fokus auf Reise- und Naturfotografie, die Bereiche People- und Porträtfotografie sowie die Auftragsfotografie sind für ihn ebenfalls von großem Interesse.

David Pinzer arbeitet seit 2011 als selbständiger Fotograf, vorher studierte und arbeitete er an der Technischen Universität Dresden.

In den vergangenen Jahren beteiligte er sich erfolgreich an verschiedenen nationalen wie internationalen Fotografie-Wettbewerben, z.B. belegte er den 1. Platz beim Lumix Digitalfotowettbewerb 2009 von Panasonic, T-Online und National Geographic; den 3. Platz beim internationalen Wettbewerb für Reisefotografie “Travel Photographer of the year” 2010, den 2. Platz beim “Digital Photographer of the Year” 2010, in der Kategorie “Portrait”; er wurde Jahressieger 2012 des “Photographie”-Magazins und gewann den Photo Award beim “Gregor International Calendar Award” 2015.

 

 

auge  Buchführung Zukunft

Unser neuer Service für Sie
- Buchführung Zukunft -
Optimieren Sie gemeinsam mit uns
Ihre Prozesse. Starten Sie jetzt!
pfeil trans mehr
....................................................

auge  Unternehmens-Check

Wir starten mit einem neuen
Angebot. Dem Unternehmens-
Check für Onlinehändler
pfeil trans mehr
....................................................

auge  Aktuelle Ausstellung

Ab dem 16.02.2017 stellen wir 
Fotografien von David Pinzer in den Räumen unserer Kanzlei aus.

Wir laden alle Mandanten herzlich zur Vernissage in unserer Kanzlei, Anton-Graff-Str. 17a, ein. Beginn: 18.00 Uhr. Die Einführung erfolgt dankenswerter Weise durch Kunsthistorikerin Karin Weber, die musikalische Begleitung übernimmt Ive Kanew am Saxophon.
pfeil trans mehr
....................................................

auge  Kompetenz

Erfolgreicher Abschluss der halbjährigen Weiterbildung von Herrn Irmscher zum
Fachberater für Unternehmens-
nachfolge (DStV e.V)
Wir freuen uns sehr, Ihnen damit eine umfangreiche Erweiterung unserer Leistungen anbieten zu können.
pfeil trans mehr
....................................................

pfeil  Mandantenumfrage

Auswertung
der Umfrage zur Mandanten-
zufriedenheit.

Wir danken allen Mandanten die an
der Umfrage teilgenommen haben
für Ihr Feedback.
pfeil trans mehr

....................................................

brief  Steuernachrichten

Gesetzesänderungen, Rechtspre-
chung oder Verwaltungserlasse -
immer auf dem aktuellsten Stand.
pfeil trans mehr
....................................................

pfeil  Download PDF

Alle wichtigen Dokumente können
Sie sich hier bequem runterladen
und ausfüllen.
pfeil trans mehr 
....................................................